Einsatz THKL 10.03.2019

Am 10.03.2019 um 21:57 Uhr wurde die Feuerwehr Wittenborn mit dem Alarmstichwort THKl (Technische Hilfeleistung Klein) in die Straße Am Karpfenteich alarmiert. Besorgte Bürge hatten eine Katze in einem Baum in ca. 7m Höhe entdeckt, die dort bereits seit längerer Zeit verharrte. Als die Kameradinnen und Kameraden mit dem Anleitern begannen, entschloss sich die Katze jedoch den Baum selbständig zu verlassen und die Flucht zu ergreifen. Die Feuerwehr Wittenborn war mit 11 Kameraden im Einsatz.

Fahrzeuge am Einsatzort: Feuerwehr Wittenborn (ELW1, TLF 16/25)

Dienstabend 01.03.2019

An unserem Dienstabend am 01.03.2019 haben wir uns der Ersten Hilfe Ausbildung unserer Kameraden gewidmet. Zunächst ging es um die theoretischen Grundlagen zum Auffinden von Notfallpatienten, inklusive Bewusstseins- und Atemkontrolle. Auch die Technik zur Durchführung einer Herz-Lungen-Wiederbelebung wurde geschult. Zum Abschluss des theoretischen Teils haben wir noch den korrekten Aufbau von Verbänden und die Abnahme eines Motorradhelms besprochen.

Im Anschluss haben wir uns dann dem praktischen Üben des soeben erlernten Wissens zugewandt. An drei Stationen haben wir verschiedene Szenarien geübt. So haben wir an der ersten Station die patientengerechte Rettung einer Person aus einem PKW mit Hilfe eines Spineboards und unter Anlage eines Stifnecks geübt.

Ab der zweiten Station übten wir dann die Versorgung eines verunfallten Motoradfahrers inklusive Abnahme des Helms und der Versorgung einer offenen Beinfraktur.

Die dritte Station gab uns dann die Möglichkeit, die Herz-Lungen-Wiederbelebung an entsprechende Übungsphantomen zu üben. Hier haben wir auch gleich den Einsatz von AED’s, sowie die Beatmung mit Hilfe eines Beatmungsbeutels geübt.

Einsatz THKI 21.02.2019

Wir wurden um 04:12 Uhr mit der Alarmmeldung „Technische Hilfe Klein“ aus unseren Betten gerufen. Ein zufällig im Amselweg arbeitender Zeitungsausträger, hatte sprudelndes Wasser aus dem Boden entdeckt und diesen vermeintlichen Wasserrohrbruch weitergemeldet. Nach Eintreffen sicherten wir die Einsatzstelle und unterbrachen die Wasserversorgung für den betroffenen Teil der Leitung, um ein weiteres Nachlaufen von Wasser zu verhindern. Durch die Unterspülung des Gehsteigs sackte dieser auf ca. 2m2 ab.
Nach ca. 30 Minuten konnte die Einsatzstelle an die Gemeinde übergeben werden und die Kräfte konnten wieder einrücken.
Die Feuerwehr Wittenborn war mit 8 Kameraden im Einsatz. Fahrzeuge am Einsatzort: TLF 16/25, POL mit einem Streifenwagen.

Einsatzbericht 27.01.2019 (WBK – Alarm)

Um 13:16 Uhr wurde die Feuerwehr Wittenborn zur Unterstützung nach Mözen gerufen.
In der dortigen Jugendherberge ist es zur Auslösung der Brandmeldeanlage gekommen.
Die zuvor alarmierten Kameraden aus Mözen haben bei Ihrer Erkundung eine leichte
Rauchentwicklung im Keller festgestellt. Da die Ursache der Rauchentwicklung nicht
sofort ermittelt werden konnte, wurde die Wehr Wittenborn mit der WBK
(Wärmebildkamera) hinzugezogen.
Noch vor unserem Eintreffen konnten die Kameraden aus Mözen einen
Entstehungsbrand in einem Wäschetrochner als Ursache feststellen.
Das Gerät wurde kurz abgelöscht und ins freie Gebracht.
Die Nachkontrolle mit der WBK im Gebäude ergab keine weiteren Erkenntnisse.
Gegen 14:00 Uhr war der Einsatz für alle beteiligten Einsatzkräfte beendet.
Die Feuerwehr Wittenborn war mit 7 Kameraden im Einsatz.

Fahrzeuge am Einsatzort: Feuerwehr Mözen (TSF-W), Feuerwehr Wittenborn (TLF
16/25), RTW, POL

Einsatzbericht 12.01.2019 VU PKL

Um 13:04 Uhr wurde die Feuerwehr Wittenborn zusammen mit der Feuerwehr Wahlstedt, der Feuerwehr Todesfelde und dem Rettungsdienst zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert.

Auf der K73 Fahrtrichtung Wahlstedt war ein PKW von der Fahrbahn abgekommen und hatte mehrere Bäume tuschiert. Das Fahrzeug blieb auf der Seite liegen. Der Fahrer war in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehr Wahlstedt übernahm die technische Rettung mit Hydraulischem Rettungsgerät. Die Feuerwehr Wittenborn unterstützte bei der Stabilisierung des Fahrzeuges und stellte den Brandschutz sicher. Nach der Rettung wurde die Person an den Rettungsdienst übergeben und in ein Krankenhaus gebracht.

Für die Zeit der Rettungsarbeiten war die K73 in Wittenborn voll gesperrt.

Die Feuerwehr Wittenborn war mit 21 Kameraden im Einsatz.

Fahrzeuge am Einsatzort: Feuerwehr Wittenborn (ELW1, TLF 16/25, LF 10/6), Feuerwehr Wahlstedt (PKW, ELW1, MZF, LF 8/6, LF 16/12, HLF 20/16, GW-N), Feuerwehr Todesfelde (TLF16/25, MZF), RTW, NEF, POL

Einsatzbericht THKl Ölspur 08.12.2018

Gegen 13:00 Uhr wurde die Feuerwehr Wittenborn mit dem Alarmstichwort
Technische Hilfe klein zu einer Ölspur alarmiert. Die ans Feuerwehrhaus
anrückenden Kameraden konnten bereits erste Aussagen zur Ausbreitung der
Ölspur in der Gemeinde treffen. So entschied sich der Einsatzleiter nach
genauerer Erkundung, die beiden Löschfahrzeuge zu trennen und die Ölspur
von beiden Seiten her abzustreuen. Da schnell deutlich wurde, dass das
mitgeführte und im Feuerwehrhaus bevorratete Ölbindemittel nahezu
aufgebraucht würde, sorgte der Einsatzleitwagen währenddessen für
Nachschub aus Leezen. Wie schon zu einem frühen Einsatzzeitpunkt
vermutet, wurde sämtliches Bindemittel restlos verbraucht. Gegen 13:45
Uhr waren alle Kräfte wieder am Feuerwehrhaus und der Einsatz konnte
nach dem Auffüllen der Bestände gegen 14:10 Uhr beendet werden.

Die Feuerwehr Wittenborn war mit 15 Kameradinnen und Kameraden im
Einsatz. Fahrzeuge am Einsatzort: Feuerwehr Wittenborn (ELW 1, TLF
16/25, LF 10/6), Polizei

Einsatzbericht vom 10.11.2018 ( Ölspur )

Um 14:19 Uhr wurde die Feuerwehr Wittenborn mit dem Alarmstichwort „Ölspur“, zusammen mit drei Nachbarwehren, auf die B206 zwischen Bockhorn und Rotenhahn alarmiert.
Die Polizei hat zwischen der „ Aral Tankstelle in Bockhorn und und dem Abzweiger Richtung Högersdorf“ eine Ölspur lokalisiert.
Nachdem die Einsatzkräfte durch die Leitstelle in Gebiete unterteilt wurden, hat jede Feuerwehr für sich, das Abstreuen der Ölspur im jeweiligen Bereich durchgeführt.
Die Feuerwehr Wittenborn war mit 16 Kameradinnen und Kameraden im Einsatz. Fahrzeuge am Einsatzort: Feuerwehr Wittenborn (ELW 1, TLF 16/25, LF 10/6), Feuerwehr Bark (LF 8/6), Feuerwehr Bockhorn (LF 10/6), Feuerwehr Högersdorf ( TSFW).

Einsatzbericht FeuGr 23.10.2018 (Zugübung)

Am 23.10. wurden wir um 19:24 Uhr mit dem Alarmstichwort „Feuer Groß“
gemeinsam mit dem kompletten I.Zug des Amtes Leezen (Feuerwehren Bark,
Bockhorn, Todesfelde und Fredesdorf) nach Bockhorn alarmiert. Bei
Eintreffen stellte sich glücklicherweise heraus, dass es sich um die
jährliche Zugübung handelte.

Simuliert wurde eine Explosion in einem Stallgebäude mit drei verletzten
Personen. Neben der schweren Zugänglichkeit der Einsatzstelle mit
Großfahrzeugen waren außerdem die Nachbargebäude reetgedeckt, wodurch
eine Brandausbreitung auf diese drohte.

Unser Tanklöschfahrzeug 16/25 unterstützte die ersteintreffenden Kräfte
unter Atemschutz bei der Menschenrettung und dem Aufbau einer
Riegelstellung zu den Nachbargebäuden. Unser Löschfahrzeug 10/6 baute eine
Wasserversorgung über ca. 200 m aus einem Bohrbrunnen zur Einsatzstelle
auf und unterstützte die Absperrmaßnahmen im Bereich der Bundesstraße B206.

Nach einer kurzen Führungskräfte-Nachbesprechung wurden wir im
Feuerwehrhaus Bockhorn abschließend noch mit einer Gulaschsuppe versorgt
und konnten gegen 21:30 Uhr wieder abrücken.

Die Feuerwehr Wittenborn war mit 20 Kameradinnen und Kameraden im Einsatz.

Fahrzeuge am Einsatzort: Feuerwehr Wittenborn (ELW 1, TLF 16/25, LF
10/6), Feuerwehr Bockhorn (LF 10/6), Feuerwehr Bark (LF 8/6), Feuerwehr
Todesfelde (MZF, TLF 16/25, TSF-W), Feuerwehr Fredesdorf (TSF-W)

Veröffentlicht unter Übung