Führungsgruppe

Geschichte

Die Führungsgruppe der Feuerwehr Wittenborn besteht seit dem Juni 2008.

Bis dahin war das Amt Leezen die letzte „Führungsgruppenfreie Zone“ im Kreisfeuerwehrverband Segeberg. Nach vielen Gesprächen mit dem Kreisfeuerwehrverband und dem Kreisfachwart Führungsgruppen hatten sich seinerzeit die Führungsgruppen Leezen und Wittenborn im Bereich des Amtes Leezen gegründet. Die Zuständigkeiten wurden wie folgt verteilt:

FüGr Leezen: 3.Zug Amt Leezen und die Gemeinden Schwissel und Bebensee
FüGr Wittenborn: 1.Zug Amt Leezen und die Gemeinden Kükels, Mözen und Högersdorf.

Die Leitung der neu gegründeten Führungsgruppe wurde seinerzeit von Gruppenführer Gero Müller übernommen. Die Führungsgruppe wurde zentral mit Kameraden aus der Wehr Wittenborn besetzt. Hinzu kamen Kameraden aus den anderen Gemeinden unseres Einsatzgebietes.

Das vorhandene MzF der Wehr Wittenborn wurde mit den notwendigen technischen Ressourcen eines ELW1 ausgestattet und dient seither als Führungsfahrzeug für die Einsätze in den Gemeinden und als Führungsfahrzeug des 2.Löschzuges Brandbekämpfung innerhalb des Waldbrandkonzeptes Segeberger Forst.

2012 wurde das „alte“ MzF durch ein Neufahrzeug Ford Transit ersetzt. Die Ausstattung entspricht wieder der eines ELW 1. Durch den langen Radstand des Fahrzeuges haben sich Platzangebot und Lademöglichkeiten wesentlich verbessert und lässt kaum Wünsche offen. Der Funkrufname des Fahrzeugs wurde in „Florian Segeberg 36-11-5“ geändert um auch „rein äußerlich“ als ELW erkennbar zu sein.

2013 wurde Gero Müller zum Gemeindewehrführer in Wittenborn gewählt und hat die Leitung der Führungsgruppe an den bisherigen Stellvertreter Holger Fürst übergeben, neuer stellv. Leiter ist Michael Kröger.

Aufgaben

Die grundsätzliche Aufgabe der Führungsgruppe ist die Unterstützung und Entlastung des Einsatzleiters. Die Führungsgruppe übernimmt auf Weisung des Einsatzleiters die Routineaufgaben und schafft dem Einsatzleiter somit den nötigen Freiraum für die erfolgreiche und geordnete Abwicklung des Einsatzes.

Im Wesentlichen übernimmt die Führungsgruppe folgende Einzelaufgaben:

  • Abwickeln des Funkverkehrs 4m-Band (Leitstelle und beteiligte Fahrzeuge)
  • Abwickeln des Funkverkehrs 2m-Band (Einsatzstellenfunk)
  • Führen der Lagekarte
  • Standortvorschläge (Bereitstellungsräume etc.)
  • Führen der Einsatzdokumentation (speziell: Funkprotokollierung)
  • Führen einer Kräfte- und Fahrzeugübersicht
  • Einweisen von nachrückenden Kräften
  • Vorhalten von Kartenmaterial, Einsatzplänen, Hydrantenplänen und einer elektronischen Gefahrgutdatenbank
  • Vorhalten von Kommunikationslösungen (Handy, Internet)
  • Einsatzstellenlogistik (Versorgung, Verpflegung, Ablösungen etc.)
  • Anlaufstelle für Vertreter weiterer Hilfsorganisation, überörtliche Kräfte, Polizei, Presse etc.

Im Idealfall hat die Führungsgruppe genügend Personal zur Verfügung und besetzt die zentralen Plätze zur Erledigung der o.g. Aufgaben:

  • Leiter der Führungsgruppe
    Legt beim Eintreffen den Standplatz des ELW fest. Er unterstützt die örtliche Einsatzleitung, überwacht und koordiniert die Arbeit der Führungsgruppe
  • Aufgabengebiet Kommunikation:
    Zwei Funker besetzen die Plätze im 4m-Band und im 2m-Band. Die Funker führen die Einsatzdokumentation und die Übersichten
  • Aufgabengebiet Lagekarte
    1-2 Lagekartenführer erkunden die Lage (Feuer, Gefahren, Vermisste/Verletzte Personen, Mannschaft, Gerät usw.) und dokumentieren das Ganze in einer Lageskizze und ggf. in Vordrucken

Die Führungsgruppe besitzt eine eigene Melderschleife und ist in den AAO der einzelnen Gemeinden in der Regel ab „Feuer Mittel“ eingebunden. Eine gezielte Alarmierung im Einzelfall ist über die Melderschleife natürlich auch möglich.